29. September 2021
WOrking out loud und Personal Knowledge Networks

Working Out Loud – Personal Knowledge Network

Lang, lang ist es her, seitdem ich mich das letzte Mal zum Thema Working Out Loud gemeldet habe. Falls du jetzt gerade noch nicht weißt was WOL ist, findest du hier einen Artikel dazu. Inzwischen hat sich viel bei mir getan und ich bin nunmehr in meinem vierten WOL-Circle mit drei wunderbaren Frauen. Wir kommen aus verschiedenen Ecken mit unterschiedlichen Zielen und befinden uns gerade noch in der Anfagsphase. Dennoch habe ich den Eindruck gewonnen, dass es dieses mal mit den 12-Wochen klappen könnte, denn wir bleiben trotz aller Widrigkeiten dran.

Mein Ziel für diesen WOL-Circle ist es zu lernen wie man WOL am besten in eine Organisationsstruktur einbaut. Dieses Ziel hatte ich in ähnlicher Weise schon einmal, jedoch ging es damals darum möglichst viel zu dem Thema in Erfahrung zu bringen und dieses Mal tatsächlich einen realistischen Fahrplan zu entwickeln.

Maris, was hat das nun mit WOL & Personal Knowledge Networks zu tun?

Eine durchaus berechtigte Frage und ich versuche sie sogleich zu beantworten. Der Begriff PKN in dem aktuellen Verständnis das ich davon habe kam mir durch den gleichnamigen Artikel von Chatti (2012) unter. Hierbei ging es um die Entwicklung eines neuen Verständnisses was persönliches Wissensmanagement ist und die Erkenntnis, dass Wissensarbeiter*innen über weitaus mehr verfügen müssen als nur einem Set von Prozessen, Ablagestrukturen usw. Wissensarbeitende von heute benötigen neben passenden Arbeitsbedingungen und ausreichend Ressourcen vor allem auch persönliche Wissensnetzwerke. Aufgrund der Geschwindigkeit mit dem sich die Dinge entwickeln und der schieren Informationsmenge ist es für den Einzelnen kaum noch möglich alles zu Überblicken. Somit werden andere Personen nicht nur zu Vitamin-B bei etwaiger Postenvergabe, sondern vor allem zur WissensRessource. Um die Ressource Mensch jedoch auch nutzen zu können, braucht es wahrhaftige Beziehungen die auf einem ausgewogenen Geben und Nehmen beruhen. Die Awareness für diese Balance zu entwickeln, dabei kann aus meiner Sicht Working Out Loud unglaublich unterstützen. Zudem versucht es den Teilnehmenden Werte zu vermitteln auf deren Basis wir handeln sollen. Was Chattis PKNs und Steppers WOL aus meiner Sicht gemein hat, ist das Verständnis was Netwerke ausmacht. Es geht darum den Fokus auf den Menschen den ich Anspreche zu legen und seine Bedürfnisse zu adressieren. In meine Augen ist das ein wesentlicher Unterschied zum Raubtier-Networking, dass lediglich die Intention des eigenen Vorteils inne hat.

Und welche Rolle spielt das nun für deine Lernreise?

Eine ganz erhebliche, denn bei der Einführung von WOL geht es nicht nur um die Implementierung einer Methode. Vielmehr geht es um die Verankerung der Grundwerte Großzügigkeit, spielerisches Wachstum, Sichtbarkeit, nachhaltige Beziehungen und zielorientiertes Handeln in die Organisation. Das bedeutet für viele einen tiefgreifenden Veränderungsprozess, was zur Folge hat, dass auch ich für meinen Lernprozess nachhaltige Beziehungen aufbauen möchte.

Learn+Grow+Connect+

Chatti, M.A., (2012). Knowledge management: a personal knowledge network perspective. Journal of Knowledge Management (16) 5, pp. 829-844 DOI 10.1108/13673271211262835

Maris

Learn+Grow+Connect beyond borders to create a better world

Alle Beiträge ansehen von Maris →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.